Ärzte Zeitung, 21.02.2005

Ärzte raten zur Tollwut-Impfung vor Fernreisen

NEU-ISENBURG (Smi). Bei Fernreisen nach Südostasien oder Südamerika sollten sich Bundesbürger über das Tollwutrisiko in den entsprechenden Ländern informieren und gegebenenfalls ihren Impfschutz überprüfen. Dazu rät das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin angesichts der aktuellen Tollwut-Erkrankungen in Zusammenhang mit Organverpflanzungen (wir berichteten).

Besonders vor Reisen in Endemiegebiete - zum Beispiel nach Indien, Thailand, auf die Philippinen oder nach Brasilien - sollte man sich gegen Tollwut impfen lassen.

Eine Schutzimpfung besteht nach Auskunft des Unternehmens Chiron Vaccines aus drei Injektionen, wobei die zweite Impfung eine Woche und die dritte drei Wochen nach der ersten Impfung verabreicht wird.

Lesen Sie auch:
Tollwut ist kaum auszuschließen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »