Ärzte Zeitung, 15.03.2005

Tollwut-Impfung ist sinnvoll für Tropenreisende

BERLIN (ug). Reisende in tropische und subtropische Länder müssen intensiver als bisher über Tollwut aufgeklärt und häufiger als bisher geimpft werden.

Darin waren sich die Experten einig auf dem 6. Forum "Reisen und Gesundheit", das das Centrum für Reisemedizin, das Auswärtige Amt und das Berliner Institut für Tropenmedizin auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin veranstaltet haben.

Die präexpositionelle Impfung sei der sicherste Schutz. Prinzipiell ist jeder Fernreisende gefährdet. Außerdem kann nach Bissen von möglicherweise tollwütigen Tieren in den Tropen oft nicht adäquat behandelt werden.

Bisher wird die präexpositionelle Impfung meist nur bei Langzeitaufenthalten oder bei vorhersehbarem Umgang mit Tieren erwogen. Doch die Indikation müsse großzügiger gestellt werden. Auch wer viele kurze Reisen in die Tropen mache, solle geimpft sein.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Tollwut - ein wichtiges Thema in der reisemedizinischen Beratung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »