Ärzte Zeitung, 21.04.2005

Erste Infektion mit Noroviren auf Flugreise

NEU-ISENBURG (Smi). Erstmals ist jetzt ein Ausbruch von Gastroenteritiden mit Noroviren während eines Fluges dokumentiert worden. In der Reisemedizin waren solche Ausbrüche bislang nur auf Kreuzfahrtschiffen bekannt geworden.

Marc-Alain Widdowson von den Centers for Disease Control (CDC) in Atlanta hat die Vorfälle während eines Flugs von London nach Philadelphia im Dezember 2002 dokumentiert (JAMA 293, 2005, 1859). Damals waren acht Crew-Mitglieder an Durchfall und/oder Erbrechen erkrankt. Stuhlproben ergaben eine Infektion mit Noroviren.

Daraufhin wurden die 191 Passagiere des Flugs per Fragebogen nach ähnlichen Beschwerden befragt. Von den 93 Passagieren, die antworteten, berichteten acht von Gastroenteritiden direkt nach dem Flug, sechs von Beschwerden 18 bis 60 Stunden nach ihrer Ankunft. Obwohl die Toiletten als sauber beschrieben wurden, vermuten die Mediziner, daß sich die Passagieren dort infiziert haben.

Noroviren, früher als Norwalk-ähnliche Viren bezeichnet, gehören in Deutschland zu den häufigsten Erregern von Gastroenteritiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »