Ärzte Zeitung, 21.04.2005

Erste Infektion mit Noroviren auf Flugreise

NEU-ISENBURG (Smi). Erstmals ist jetzt ein Ausbruch von Gastroenteritiden mit Noroviren während eines Fluges dokumentiert worden. In der Reisemedizin waren solche Ausbrüche bislang nur auf Kreuzfahrtschiffen bekannt geworden.

Marc-Alain Widdowson von den Centers for Disease Control (CDC) in Atlanta hat die Vorfälle während eines Flugs von London nach Philadelphia im Dezember 2002 dokumentiert (JAMA 293, 2005, 1859). Damals waren acht Crew-Mitglieder an Durchfall und/oder Erbrechen erkrankt. Stuhlproben ergaben eine Infektion mit Noroviren.

Daraufhin wurden die 191 Passagiere des Flugs per Fragebogen nach ähnlichen Beschwerden befragt. Von den 93 Passagieren, die antworteten, berichteten acht von Gastroenteritiden direkt nach dem Flug, sechs von Beschwerden 18 bis 60 Stunden nach ihrer Ankunft. Obwohl die Toiletten als sauber beschrieben wurden, vermuten die Mediziner, daß sich die Passagieren dort infiziert haben.

Noroviren, früher als Norwalk-ähnliche Viren bezeichnet, gehören in Deutschland zu den häufigsten Erregern von Gastroenteritiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »