Ärzte Zeitung, 25.05.2005

Kenia-Touristen sollten keine Maisgerichte essen

DÜSSELDORF (ug). Kenia-Touristen, die auch die Ost-Provinz und etwa die dortigen Nationalparks besuchen wollen, sollten gewarnt werden, Maisgerichte zu essen, rät der Reisegesundheitsdienst TravelMED in Düsseldorf.

Denn aus der Ost-Provinz werden gehäuft Aflatoxin-Vergiftungen gemeldet. Mindestens 66 Menschen sind akut krank, 22 Patienten sind bereits gestorben.

Aflatoxin ist ein hitzestabiles Gift aus Schimmelpilzen. Es sei hochgradig hepatotoxisch und kanzerogen, so TravelMED. Ein Pilzbefall von Getreiden wird durch schlechte Wachstums-, Lagerungs- und Transportbedingungen begünstigt.

Aflatoxin-Vergiftungen sind in afrikanischen und asiatischen Ländern nicht selten. Eine derart hohe Sterblichkeit wie derzeit in Kenia sei allerdings ungewöhnlich. In dem betroffenen Mais sei auch ein besonders hoher Toxingehalt nachgewiesen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »