Ärzte Zeitung, 04.07.2005

KOMMENTAR

Herausforderung für die Reisemediziner

Von Ursula Gräfen

Nicht Ebola, nicht Malaria, nein, Dengue-Fieber wird vielleicht die Tropenkrankheit der Zukunft sein. Das Virus breitet sich rasant aus. Noch in den 50er Jahren war Dengue-Fieber nur in einer kleinen asiatischen Region endemisch, es gab weltweit nur 908 Infizierte.

Heute ist das Virus in über 100 Ländern heimisch - in Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika, ja sogar in den USA. In den 90er Jahren wurden fast 500 000 Infizierte von der WHO registriert. Und Dengue-Fieber ist eine Krankheit, mit der man kein bißchen leichtfertig umgehen darf. Immerhin kann es zum gefährlichen Dengue hämorrhagischen Fieber kommen.

Für die reisemedizinische Beratung ist Dengue-Fieber eine echte Herausforderung. Denn man kann nicht viel tun. Es gibt keine Impfung, keine medikamentöse Prophylaxe. Man kann nur mit Engelszungen den Reisenden in tropische und subtropische Länder erklären, wie wichtig konsequenter Schutz vor den Überträgermücken ist. Das ist derzeit die einzige Chance gegen die mögliche Tropenkrankheit der Zukunft.

Lesen Sie auch:
Fortbildung pur - ab heute wieder mit der Sommer-Akademie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »