Ärzte Zeitung, 06.07.2005

Typhus-Risiko in Indien

RKI warnt Reisende vor erhöhter Infektionsgefahr

BERLIN (eis). Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt vor Typhus-Erkrankungen in Indien und empfiehlt, Reisenden in das Land eine Impfung nahezulegen.

In diesem Jahr seien schon 15 Patienten mit Typhus gemeldet worden, die sich in Indien infiziert hatten, berichtet das RKI (Epidem Bull, 26, 2005, 225). Reisende sollten daher vor allem auch auf Allgemeinmaßnahmen gegen die Infektion hingewiesen werden.

Die Typhus-Erreger werden vor allem über Trinkwasser übertragen. Leitungswasser und damit hergestelltes Eis sollten gemieden werden, ebenso rohe oder nicht ausreichend erhitzte Speisen wie Salate oder Meeresfrüchte.

Zur Impfung gibt es die orale Vakzine Typhoral® sowie die zu injizierenden Typhim® Vi und Ty-pherix®. Weiter gibt es Kombivakzinen gegen Typhus und Hepatitis A (Viatim® und Hepatyrix®).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »