Ärzte Zeitung, 06.07.2005

Typhus-Risiko in Indien

RKI warnt Reisende vor erhöhter Infektionsgefahr

BERLIN (eis). Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt vor Typhus-Erkrankungen in Indien und empfiehlt, Reisenden in das Land eine Impfung nahezulegen.

In diesem Jahr seien schon 15 Patienten mit Typhus gemeldet worden, die sich in Indien infiziert hatten, berichtet das RKI (Epidem Bull, 26, 2005, 225). Reisende sollten daher vor allem auch auf Allgemeinmaßnahmen gegen die Infektion hingewiesen werden.

Die Typhus-Erreger werden vor allem über Trinkwasser übertragen. Leitungswasser und damit hergestelltes Eis sollten gemieden werden, ebenso rohe oder nicht ausreichend erhitzte Speisen wie Salate oder Meeresfrüchte.

Zur Impfung gibt es die orale Vakzine Typhoral® sowie die zu injizierenden Typhim® Vi und Ty-pherix®. Weiter gibt es Kombivakzinen gegen Typhus und Hepatitis A (Viatim® und Hepatyrix®).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »