Ärzte Zeitung, 29.07.2005

TIP

Akklimatisation an Hitze braucht Zeit

Wenn Ihre Patienten in heiße Länder reisen, weisen Sie sie darauf hin, daß die Hitzeakklimatisation nicht etwa innerhalb weniger Tage erfolgt, sondern etwa 14 Tage dauert.

Während dieser langen Zeit sollte selbstverständlich viel getrunken werden, denn das ist die wichtigste Maßnahme, um Hitzeerschöpfung und Hitzschlag zu vermeiden. Die großen Salzmengen, die mit dem Schweiß verloren gehen, sollten ersetzt werden, nämlich mit einem Gramm Kochsalz pro Liter Wasser.

Außerdem sollte unterwegs stets eine Sprayflasche mit Wasser mitgeführt werden, denn sie verschafft rasche Abkühlung - vor allem, wenn ihr Gebrauch mit schnellen Luftbewegungen kombiniert wird, etwa mit Hilfe eines Fächers oder Ventilators.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »