Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Brasilien: Tollwut durch Vampire

DÜSSELDORF (ug). Reisemedizinische Berater sollten bei Brasilien-Reisenden erwägen, sie gegen Tollwut zu impfen, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Denn in den vergangenen beiden Monaten sei es im Nordosten des Landes, vor allem in den Bundesstaaten Maranhao und Para, "zu auffallend vielen Todesfällen" gekommen.

Allein die Behörden in Maranhao hätten gemeldet, daß 23 Menschen, darunter 18 Kinder, an Tollwut gestorben seien. Bei ihnen allen wurde das Tollwut-Virus nicht von streunenden Hunden übertragen, sondern von blutsaugenden Vampirfledermäusen.

Die kleinen Tiere - die größte ist nur sieben bis neun Zentimeter groß - gehören in ganz Lateinamerika zu den Hauptüberträgern von Tollwut. Meist meiden sie Menschen. Eine derartige Häufung von Vampir-Angriffen auf Menschen wie in der letzten Zeit sei ungewöhnlich, so das CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »