Ärzte Zeitung, 23.02.2006

Meningitis-Risiko in Afrika

Hochsaison / Ostafrika-Reisende sollten geimpft sein

DÜSSELDORF (ddp.vwd). Für einige Länder Afrikas besteht zur Zeit ein erhöhtes Risiko für Meningitis. Aktuell werden etwa aus Kenia und Uganda viele Infizierte und auch Todesfälle gemeldet. Reisende sollten deshalb geimpft sein, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Im sogenannten Meningitis-Gürtel, der sich quer durch den Kontinent vom Senegal bis Kenia zieht, tritt die Infektion immer wieder auf. Vor allem in der momentan herrschenden extremen Trockenheit, die voraussichtlich noch bis März dauern wird, sei mit vielen weiteren Infektionen zu rechnen, so das CRM.

Die bakterielle Meningokokken-Meningitis beginnt plötzlich mit hohem Fieber, starken Kopfschmerzen und Nackensteife und kann nach drei bis vier Tagen lebensbedrohlich werden. "Gefährdet sind vor allem Reisende mit Kontakt zur einheimischen Bevölkerung und Trekkingurlauber", erläutert Dr. Burkhard Rieke vom CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »