Ärzte Zeitung, 15.03.2006

KOMMENTAR

Auch über Mücken sollte man reden

Von Ursula Gräfen

Dengue-Fieber, West-Nil-Fieber, Chikungunya-Fieber - vor vielen Infektionen können sich Touristen in den Subtropen und den Tropen nur schützen, indem sie vermeiden, sich von den Überträgermücken stechen zu lassen. Denn Impfungen gibt es (noch) nicht, Chemoprophylaxe auch nicht.

Dennoch achten offenbar viele Reisende nicht auf konsequenten Mückenschutz - trotz aller Aufklärung. So haben sich einige deutsche Touristen auf Mauritius mit Chikungunya-Fieber infiziert - einer "sehr lästigen, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankung", wie Professor Thomas Löscher, Leiter des Münchner Tropeninstituts, sagt.

Man kann es also nicht oft genug wiederholen: Das Thema Mückenschutz gehört zu einer reisemedizinischen Beratung für Tropen- und Subtropen-Touristen dazu. Da sollte man dann die besten Repellentien empfehlen und erklären, daß es sinnvoll ist, zusätzlich mit einem Permethrin-Spray die Kleider zu imprägnieren.

Auch Tips zum Auftragen der Mittel sind angebracht: Ist es warm und feucht, muß man sich öfter einschmieren, mitunter sogar alle zwei Stunden. Mückenmittel brauchen nur dünn aufgetragen zu werden - aber immer über die Sonnencreme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »