Ärzte Zeitung, 13.04.2006

Vorsicht in Wildreservaten!

Reisemediziner weist auf Risiko von Schlafkrankheit hin

NEU-ISENBURG (Smi). Urlauber, die in Ostafrika auf Safari gehen wollen, sollten auf das Risiko hingewiesen werden, sich mit dem Erreger der Schlafkrankheit zu infizieren. Darauf weist das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin (CRM) hin.

So seien mehrere Besucher der Serengeti-Nationalparks in Tansania in den vergangenen Jahren an Trypanosomiasis erkrankt, eine Urlauberin aus den Niederlanden sei 2001 daran gestorben.

Vorsicht sei speziell in Wildreservaten geboten. Reisende sollten den Schutz vor Tsetse-Fliegen beachten und bei verdächtigen Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen. Die weitere Diagnostik und Therapie sollte durch einen Tropenmediziner erfolgen, rät das CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »