Ärzte Zeitung, 29.05.2006

TIP

Vorab-Training gegen Jetlag

Mit dem richtigen Verhalten können Schlafstörungen und Leistungsbeeinträchtigung durch Jetlag vermieden werden. Wer nur eine kurze Reise von wenigen Tagen plant, dem rät Dr. Norbert Krappitz vom Kölner Institut für Reisemedizin, im Zielland möglichst den Rhythmus des Heimatlandes beizubehalten.

Geht es um einen längeren Aufenthalt von einer Woche oder mehr, empfiehlt Krappitz den Patienten in der reisemedizinischen Beratung, schon vorab am Heimatort den Rhythmus des Reiseortes zu trainieren und dann dort sofort aktiv den Tagesrhythmus aufzunehmen. Krappitz rät von Melatonin als Taktgeber für den Schlaf ab. Der stärkste Taktgeber sei Licht, notfalls eine helle Lampe - gegen den Schlafimpuls.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »