Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Hitze in Indien - auch Deutscher unter den Toten

NEU DELHI (dpa). Die Hitzewelle in Indien hat inzwischen mindestens 44 Menschen das Leben gekostet. Auch ein Deutscher starb. Die Nachrichtenagentur PTI meldete, der Mann sei am Vortag leblos in einem nicht klimatisierten Liegewagen der Bahn gefunden worden.

Der untersuchende Arzt habe gesagt, vermutlich sei der Tod des Deutschen durch die Hitze verursacht. Eine offizielle Bestätigung dafür lag gestern zunächst nicht vor. Der Mann war auf dem Weg vom südindischen Bundesstaat Karnataka in die Hauptstadt Neu Delhi, wo derzeit Temperaturen von knapp 45 Grad herrschen.

Die Hitzewelle dauert seit knapp einer Woche an. Die bislang höchste Temperatur dieses Sommers wurde mit 48 Grad aus Ganganagar in Rajasthan gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »