Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Auch im Westen der USA kann man an Pest erkranken

NEU-ISENBURG (Smi). Auch in beliebten Urlaubsregionen kann man sich mit dem Erreger der Pest infizieren. Darauf weist das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin (CRM) hin, nachdem kürzlich eine Touristin in Kalifornien an Beulenpest erkrankt ist. Die Frau hatte sich auf dem Gelände eines Country-Clubs durch Flohstiche mit dem Erreger infiziert.

"Daß die Pest auch heute noch selbst in beliebten Urlaubsregionen auftreten kann, ist kaum jemanden bewußt", erklärt Dr. Klaus-Jörg Volkmer, leitender Arzt am CRM. "Das Infektionsrisiko ist zwar gering, aber nicht gänzlich ausgeschlossen."

Er rät reisemedizinisch tätigen Ärzten, ihre Patienten vor Auslandsreisen, vor allem bei Fern- und Trekkingurlauben, darauf hinzuweisen, welche Gefahren drohen, wenn die Reiseroute durch einen sogenannten Naturpestherd führt. Solche Herde, in denen der Pest-Erreger bei Kleinsäugern und Nagetieren verbreitet ist, gibt es in Asien, Afrika und Südamerika, aber auch im Westen der USA. In Colorado wurde daher kürzlich ein Campingplatz geschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »