Ärzte Zeitung, 17.10.2006

5000 Dengue-Kranke in Indien

Virusinfektion grassiert / Etwa 100 Patienten gestorben

NEU DELHI (dpa). In Indien breitet sich das Dengue-Fieber weiter aus. Etwa 100 Menschen sind bereits an der Virusinfektion gestorben.

Ein Vertreter des Gesundheitsministeriums in Neu Delhi sagte, bis Sonntag seien 96 Menschen an der von Moskitos übertragenen Krankheit gestorben, 5036 Erkrankungsfälle seien bestätigt.

Es würden immer mehr Erkrankungen gemeldet, man rechne schon bald mit mehr als 100 Todesfällen. Nach Berichten der indischen Nachrichtenagentur PTI ist diese Marke bereits überschritten: PTI meldete 102 Tote.

Indien-Reisenden sollte jetzt guter Mückenschutz empfohlen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »