Ärzte Zeitung, 24.11.2006

US-Kinder mit Tollwut infiziert

DÜSSELDORF (ug). In den USA ist ein zehnjähriges Mädchen in diesem Monat an Tollwut gestorben. Das Kind aus dem Bundesstaat Indiana sei im Juni von einer Fledermaus gebissen worden und im Oktober an Tollwut erkrankt, meldet der Reisegesundheits-Service TravelMED aus Düsseldorf.

Fledermäuse sind in den USA die häufigsten Überträger des Tollwut-Virus auf den Menschen. Aber auch andere Tiere kommen in Betracht. So wurde Mitte dieses Monats ein zweijähriger Junge in West-Virginia von einer tollwütigen Katze verletzt. Die Katze hatte sich bei einem Waschbären infiziert. Der Junge wurde regelrecht postexpositionell versorgt. Reisende sollten bei verdächtigen Tierkontakten einen Arzt aufsuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »