Ärzte Zeitung, 29.11.2006

50. Chikungunya-Import in diesem Jahr

NEU-ISENBURG (ug). Ein 31jähriger Berliner ist nach einem Indien-Aufenthalt an Chikungunya erkrankt, meldet das Robert-Koch-Institut (Epidem. Bull. 47, 2006, 426).

Er ist der 50. Patient, der diese Viruserkrankung, deren Erreger von Mücken übertragen werden, in diesem Jahr nach Deutschland mitgebracht hat. Die meisten anderen haben sich auf Mauritius infiziert (wir berichteten).

Doch auch in anderen beliebten Reiseländern ist Chikungunya endemisch. Etwa im Senegal. Dort hätten sich zwischen August und November sechs französische Reisende infiziert, so der Reisegesundheits-Service TravelMED aus Düsseldorf. Sie haben hohes Fieber, Polyarthralgien und Exantheme. Reisende in Länder, in denen Chikungunya vorkommt, sollten auf guten Mückenschutz achten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

9:55 Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Dr. Gunter Hauptmann verzichtet auf KBV-Kandidatur

Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Das hat Hauptmann am Vormittag am Rande einer Pressekonferenz in Saarbrücken erklärt. mehr »

Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen

Lange zweifelten Experten daran: In manchen Ländern könnte die Lebenserwartung bis 2030 auf 90 Jahre steigen. Auch die Deutschen werden älter. mehr »