Ärzte Zeitung, 30.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Medizinischer Rat fürs Hochgebirge

Sir Edmund Hillary hat ein Problem: Die Höhe macht ihm zu schaffen. In Lagen über 3000 Metern kann er kaum noch schlafen. Dabei hat Hillary 1953 in knapp 8500 Metern noch sehr gut geschlummert, kurz vor der Erstbesteigung des Mount Everest. In seinem Geleitwort zu dem Buch "Bergmedizin" der Professoren Andrew J. Pollard und David R. Murdoch stellt der Pionier fest: Es ist noch immer schwer vorherzusagen, wer für die Höhenkrankheit anfällig ist, und wer nicht.

Inzwischen kennt man die Bedingungen gut, unter denen Höhenkrankheit, Hirnödeme oder Höhenlungenödeme auftreten. Man weiß, wie sich höhenbedingte Erkrankungen weitgehend verhindern lassen und was zu tun ist, wenn es dann tatsächlich zu Problemen auf Bergtouren kommt. Die Autoren beschreiben kurz die physiologischen Veränderungen durch den niedrigen Druck in der Höhe sowie Symptome, Diagnose und Therapie bei den wichtigsten höhenbedingten Erkrankungen.

Sie gehen dabei auch auf die Risiken von Treckingreisen ein, bei denen es durch den Gruppenzwang häufiger zu Höhenerkrankungen kommt als bei Einzeltouren oder bei Besteigungen in kleinen Gruppen. Ein Kapitel beschreibt, worauf man bei Kindern in großen Höhen achten muss, ein anderes, unter welchen Umständen sich Patienten mit chronischen Erkrankungen in die Höhe wagen dürfen. (mut)

Andrew J. Pollard und David R. Murdoch: Bergmedizin. Höhenbedingte Erkrankungen und Gesundheitsgefahren bei Bergsteigern. Verlag Hans Huber, 1. Auflage, Bern 2007. 240 Seiten, ISBN: 978-3-456-84443-5. Preis: 49,95.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »