Ärzte Zeitung, 17.07.2007

TIPP DES TAGES

Einfache Hilfe bei Husten in den Bergen

Klagen Patienten beim Wandern und Klettern in den Bergen immer wieder über einen lästigen Husten, dann raten Sie ihnen, durch einen Seidenschal oder die Wollkapuze zu atmen.

Denn nicht selten führt die schnelle Atmung in kalter trockener Luft zu einem Höhenhusten, der mitunter sehr unangenehm sein kann, berichten die beiden Professoren Dr. Andrew Pollard und David Murdoch in ihrem Buch "Bergmedizin".

Bei der Atmung durch den Schal oder die Kapuze wird die Luft etwas vorgewärmt und befeuchtet. Patienten, die in der Höhe regelmäßig stark husten müssen, kann man auch empfehlen, eine Befeuchtungsmaske ähnlich einer in der Anästhesie angewandten "künstlichen Nase" mitzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »