Ärzte Zeitung, 28.11.2007

Infos zu Reisemedizin im Web mit Risiko

HOHENHEIM (eb). Reisemedizinische Infos im Internet können die persönliche Beratung beim Arzt nicht ersetzen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Uni Hohenheim nach der Analyse von über 100 Internetseiten zum Thema Reisegesundheit. Empfehlenswert seien Websites etwa der WHO und des Robert-Koch-Instituts. Vor kommerziellen Angeboten unbekannter Anbieter wird gewarnt.

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1664)
Organisationen
WHO (2926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »