Ärzte Zeitung, 30.11.2007

KOMMENTAR

Deutschland wird nie Malaria-Gebiet

Von Michael Hubert

Wird Deutschland Malaria-Endemiegebiet? Glaubt man den Propheten der Klimakatastrophe und ihren Horrorszenarien, steht das kurz bevor. Chikungunya ist ja auch schon in Italien angekommen. Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Anopheles-Mücke bei uns überall heimisch wird.

Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und eine Mücke noch keine Epidemie! Damit Malaria endemisch wird, bedarf es bekanntlich zweierlei: der Anwesenheit des Überträgers und einer ausreichenden Zahl von Menschen, die den Erreger in sich tragen. Ohne Träger von Plasmodien keine Gameten in den Mücken und keine Übertragung der Malaria bei einem Mückenstich.

Dass diese Erkenntnis stimmt, belegen etwa eine Studie aus Sansibar und die Situation in der Dominikanischen Republik. Dort ist Anopheles im ganzen Land heimisch, Probleme mit Malaria gibt es aber keine. Außer nach 1998, als Hurricane George in der Karibik wütete. Um die Schäden zu reparieren wurden Gastarbeiter aus Haiti geholt - viele waren mit Plasmodien infiziert. Die Folge: vorübergehende Malaria-Ausbrüche.

Damit ist klar: Wie warm auch immer es bei uns wird: Malaria wird nie endemisch.

Lesen Sie dazu auch:
Eine effektive Kombination gegen Malaria

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »