Ärzte Zeitung, 30.11.2007

KOMMENTAR

Deutschland wird nie Malaria-Gebiet

Von Michael Hubert

Wird Deutschland Malaria-Endemiegebiet? Glaubt man den Propheten der Klimakatastrophe und ihren Horrorszenarien, steht das kurz bevor. Chikungunya ist ja auch schon in Italien angekommen. Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Anopheles-Mücke bei uns überall heimisch wird.

Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und eine Mücke noch keine Epidemie! Damit Malaria endemisch wird, bedarf es bekanntlich zweierlei: der Anwesenheit des Überträgers und einer ausreichenden Zahl von Menschen, die den Erreger in sich tragen. Ohne Träger von Plasmodien keine Gameten in den Mücken und keine Übertragung der Malaria bei einem Mückenstich.

Dass diese Erkenntnis stimmt, belegen etwa eine Studie aus Sansibar und die Situation in der Dominikanischen Republik. Dort ist Anopheles im ganzen Land heimisch, Probleme mit Malaria gibt es aber keine. Außer nach 1998, als Hurricane George in der Karibik wütete. Um die Schäden zu reparieren wurden Gastarbeiter aus Haiti geholt - viele waren mit Plasmodien infiziert. Die Folge: vorübergehende Malaria-Ausbrüche.

Damit ist klar: Wie warm auch immer es bei uns wird: Malaria wird nie endemisch.

Lesen Sie dazu auch:
Eine effektive Kombination gegen Malaria

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »