Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Paraguay ruft Notstand wegen Gelbfiebers aus

ASUNCIóN (dpa). In Paraguay hat die Regierung wegen sich häufender Fälle von Gelbfieber den Notstand ausgerufen. Zuvor waren sechs Patienten mit der von Stechmücken übertragenen Virusinfektion in der Nähe der Hauptstadt Asunción registriert worden. Es bestehe damit eine erhebliche Gefahr, dass die Krankheit auf städtische Regionen übergreife und sich zu einer Epidemie ausweite, so die Gesundheitsbehörden.

Das südamerikanische Land bat inzwischen das Ausland um die Lieferung von Impfstoffen. Täglich werden Krankenhäuser und Gesundheitsstationen von Menschen belagert, die sich impfen lassen wollten. Weltweit erkranken pro Jahr etwa 200 000 Menschen an Gelbfieber, von denen etwa 30 000 sterben. Besonders betroffen ist Afrika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »