Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Impfschutz für Asienreisende

JE-Viren werden von Stechmücken übertragen.

Foto: Novartis Behring

FRANKFURT/MAIN (eis). Für Reisende in asiatische Länder gibt es erstmals in Deutschland einen zugelassenen Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis. Die gut verträgliche Vakzine ist eine wichtige neue Option, betonte Privatdozent Tomas Jelinek aus Berlin bei einer Pressekonferenz.

Bisher habe man die Risiken veralteter Impfstoffe aus dem Ausland mit dem Nutzen abwägen müssen. Jetzt könne der Schutz deutlich mehr Reisenden angeboten werden. Das Risiko in Endemieländern bezifferte der Reisemediziner nach einer Studie mit einer Erkrankung auf 400 000 Reisen.

Für Fachkreise:
Schutz vor schweren Infekten in Süd- und Ostasien
Patienten-Informationen zu Reiseimpfungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »