Ärzte Zeitung online, 31.12.2009

Eine normale Urlaubsreise ist für Schwangere nicht tabu

Schwangere müssen Reisen gut planen. Bei Impfungen oder langen Flügen gibt es Einschränkungen.

zur Großdarstellung klicken

Auch Schwangere können in ferne Länder reisen.

Foto: © Galina Barskaya / fotolia.com

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Eine unkomplizierte Schwangerschaft spricht prinzipiell nicht gegen eine Urlaubsreise. Allerdings gibt es einige Aspekte, auf die Schwangere bei der Reiseplanung achten sollten.

Die beste Reisezeit für Schwangere ist das mittlere Schwangerschaftsdrittel, da sich der mütterliche Organismus auf die veränderten Hormon- und Kreislaufverhältnisse eingestellt hat und das anfangs erhöhte Abortrisiko nur noch gering ist. Von Reisen in Malariagebiete ist wegen des hohen Gesundheitsrisikos für Mutter und Kind abzuraten. Für die Mehrzahl der Malariamittel bestehen Einschränkungen oder Kontraindikationen in der Anwendung bei Schwangeren.

Chloroquin kann während der ganzen Schwangerschaft eingesetzt werden, wird aber wegen verbreiteter Resistenzen nicht für die Chemoprophylaxe empfohlen. Lebendimpfungen sind in der Schwangerschaft kontraindiziert, mit Ausnahme der Gelbfieber-Impfung, die ab dem zweiten Trimenon bei unvermeidbarem, hohem Infektionsrisiko verabreicht werden kann. Für die meisten Totimpfstoffe liegen keine ausreichenden Erfahrungen über die Anwendung während der Schwangerschaft vor, so dass eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen sollte. Das Fliegen stellt an sich keine Gefahr für Mutter und Kind dar, allerdings sollten Frauen mit einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko auf Flugreisen innerhalb der ersten drei Monate verzichten. Die meisten Fluggesellschaften befördern Einlings-Schwangere bis zur 36. Schwangerschaftswoche. Oft wird allerdings ab der 28. Woche beim Check-in ein Unbedenklichkeitszeugnis des Gynäkologen verlangt.

Wegen des erhöhten Thromboserisikos sollten Schwangere auf Langstreckenflügen Kompressionsstrümpfe tragen. Bei zusätzlichen Risikofaktoren ist auch die Gabe von niedermolekularem Heparin in Erwägung zu ziehen.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »