Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Gefälschte Medikamente sind für Reisende ein Risiko

In Entwicklungsländern sind viele Arzneien auf dem Markt Fälschungen mit unsicherem Wirkstoffgehalt.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

In Deutschland fühlen sich die meisten Menschen vor gefälschten Medikamenten sicher. Dabei zeigen Untersuchungen der Pharma-Industrie, dass knapp 40 Prozent der deutschen Verbraucher schon einmal Anbietern von gefälschten Arzneimitteln aufgesessen sind. Meist geschieht dies bei der Bestellung sogenannter Lifestyle-Präparate im Internet.

Ungleich größer stellt sich das Problem der "counterfeit drugs" in vielen armen Ländern dar. Die WHO schätzt, dass weltweit etwa 10 bis 30 Prozent der Medikamente gefälscht sind.

In China starben Menschen an gefälschten Diabetes-Mitteln

In einzelnen Staaten liegt ihr Anteil noch deutlich höher. Studien in Südostasien haben ergeben, dass dort bis zu 64 Prozent der in Apotheken erhältlichen Malariamedikamente gefälscht waren.

In Entwicklungsländern werden nicht nur Lifestyle-Präparate gefälscht, sondern auch viele Medikamente, die zur Behandlung gegen Krankheiten benötigt werden: Antibiotika, Malariamittel oder Präparate für die Therapie chronischer Erkrankungen.

Im Jahr 2009 starben in China mehrere Menschen an gefälschten Diabetes-Mitteln, die das Sechsfache der Normaldosis des Sulfonylharnstoffs Glibenclamid enthielten.

Wer in Entwicklungslänger reist, sollte die Medikamente aus Deutschland mitnehmen

Reisende in Entwicklungsländer sollten deshalb benötigte Medikamente aus Deutschland mitnehmen. Das gilt auch für Mittel zur Notfall-Malariatherapie, die vor Ort zwar meist wesentlich billiger sind, die aber den jeweiligen Wirkstoff oft überhaupt nicht oder nur in geringer Konzentration enthalten.

Wenn der Kauf eines Medikaments vor Ort nicht zu umgehen ist, sollten Reisende die erforderlichen Präparate nur originalverpackt in lizenzierten Apotheken, niemals auf Märkten erwerben.

Sinnvoll ist es, einen Beipackzettel des benötigten Medikaments mit sich zu führen, aus dem der Wirkstoff, die exakte Dosierung und der Markenname hervorgehen.

Schlecht gedruckte Verpackungen, ungewöhnlicher Geruch oder Geschmack oder brüchige Konsistenz von Tabletten können Warnzeichen für gefälschte Arzneimittel sein.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »