Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Dengue-Fieber und Malaria in Dominikanischer Republik

DÜSSELDORF (eb). Reisende in die Dominikanische Republik sollten zu Dengue-Fieber und Malaria beraten werden.

Nach Informationen des CRM Centrum für Reisemedizin wurden in dem Land im Januar 106 Malaria-Fälle gemeldet. Ein erhöhtes Risiko (Alarmstufe Gelb) besteht in den Provinzen Dajabon und Bahoruco.

Außer effektivem Mückenschutz ist die Mitnahme eines Notfallmedikamentes (Chloroquin) für Risikogebiete ratsam, so das CRM.

Zudem erkrankten in dem Land 2012 bisher 44 Personen an Dengue, zwei starben daran. Schutz vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken ist zu empfehlen.

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1664)
Infektionen (13928)
Organisationen
CRM (647)
Wirkstoffe
Chloroquin (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »