Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Dengue-Fieber und Malaria in Dominikanischer Republik

DÜSSELDORF (eb). Reisende in die Dominikanische Republik sollten zu Dengue-Fieber und Malaria beraten werden.

Nach Informationen des CRM Centrum für Reisemedizin wurden in dem Land im Januar 106 Malaria-Fälle gemeldet. Ein erhöhtes Risiko (Alarmstufe Gelb) besteht in den Provinzen Dajabon und Bahoruco.

Außer effektivem Mückenschutz ist die Mitnahme eines Notfallmedikamentes (Chloroquin) für Risikogebiete ratsam, so das CRM.

Zudem erkrankten in dem Land 2012 bisher 44 Personen an Dengue, zwei starben daran. Schutz vor den überwiegend tagaktiven Überträgermücken ist zu empfehlen.

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1676)
Infektionen (14123)
Organisationen
CRM (672)
Wirkstoffe
Chloroquin (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »