Ärzte Zeitung, 04.09.2008

Arbeitsagentur soll schwache Schüler fördern

BERLIN (dpa). Zur Vermeidung eines Schulabbruchs sollen schwache Schüler künftig bereits ab der 7. Klasse mit Mitteln der Bundesagentur für Arbeit gezielt gefördert werden können.

Darauf haben sich Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) und Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) verständigt. Dies teilte Schavan gestern nach einer Kabinettssitzung in Berlin mit, bei der auch Empfehlungen zum jüngsten Bildungsbericht von Bund und Ländern beschlossen wurden.

Derzeit verlassen pro Jahr fast 80 000 junge Menschen die Schule ohne Abschluss. Dies sind knapp acht Prozent eines Altersjahrganges. Den Bildungsbericht hat eine Forschergruppe im Auftrag von Bund und Ländern zusammengestellt.

In dem Bericht wird eine wachsende "bildungsbedingte" Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt beklagt. Der Anteil der Menschen, die dauerhaft ohne Bildungsabschluss bleiben, habe sich seit dem Jahr 2000 sogar leicht erhöht. Kritisiert wird zudem der mit 37 Prozent im internationalen Vergleich geringe Anteil Studierender eines Jahrgangs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »