Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

13 Schüler bei Reizgas-Attacke in Klassenzimmer verletzt

DESSAU-ROßLAU (dpa). Bei einer Reizgas-Attacke in einer Sekundarschule in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) sind 13 Schüler zum Teil schwer verletzt worden. Am Sonntag war nach Angaben der Ermittler weiter ungeklärt, ob es sich bei dem Angreifer um einen Schüler der Schule handelt.

Nach Angaben der Polizei hatten Unbekannte am Freitag in einem Klassenraum Reizgas versprüht, das zahlreiche Schüler einatmeten. Als die Lehrerin den strengen Geruch bemerkte, habe sie das Fenster geöffnet, so dass sich das Gas rasch verflüchtigte und schlimmere Folgen verhindert worden seien, sagte eine Polizeisprecherin.

Der alarmierte Notarzt ließ drei Schüler ins Krankenhaus bringen, wo sie wegen schwerer Atemwegsreizungen am Wochenende weiter behandelt wurden. Zehn weitere Schüler wurden leicht verletzt und ambulant versorgt.

Am Sonntag war nach Angaben der Ermittler weiter ungeklärt, ob es sich bei dem Angreifer um einen Schüler der Schule handelt. "Wir ermitteln weiter gegen unbekannt wegen gefährlicher Körperverletzung." Verdächtige gebe es noch nicht. Zunächst müssten Schüler und andere Zeugen befragt und die Aussagen ausgewertet werden. Mit ersten Ergebnisse sei in der kommenden Woche zu rechnen.

Topics
Schlagworte
Schule (648)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »