Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

Bundesländer streiten über Aufteilung der Mittel aus Hochschulpakt

Berlin (dpa). Der Hochschulpakt II sorgt nach einem Zeitungsbericht weiter für Streit unter den Ländern.

Die Unions- und SPD-geführten Länder können sich nach Informationen des "Handelsblattes" (Montag) nicht über die Aufteilung der vom Bund angebotenen 3,5 Milliarden Euro für den Ausbau der Hochschulen einigen. Mit dem Pakt für die Jahre 2011 bis 2015 sollen für den erwarteten Bewerberandrang aus den geburtenstarken Jahrgängen 275 000 zusätzliche Studienplätze geschaffen werden.

"Wir schaffen den massiven Ausbau des Systems nur, wenn die Länder, die über Gebühr ausbilden, auch entsprechend mehr Mittel erhalten", sagte die rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerin Doris Ahnen (SPD) dem "Handelsblatt". Die SPD-regierten Länder wollten den Einstieg in eine neue Art der Hochschulfinanzierung, die auch die Wanderungsbewegungen berücksichtige. Die unionsgeführten Länder - vor allem Niedersachsen und Baden-Württemberg - sind bisher gegen das Prinzip "Geld folgt Student".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »