Ärzte Zeitung online, 01.04.2009

UNESCO-Weltkonferenz: 75 Millionen Kinder ohne Schule

BONN (dpa). Noch immer haben 75 Millionen Kinder weltweit keine Möglichkeit zum Schulbesuch. Dies zu ändern ist eines der Ziele der Dekade der Vereinten Nationen zur "Bildung für Nachhaltige Entwicklung". Ein erstes Fazit wird seit Dienstag zur Halbzeit der Dekade jetzt bei der UNESCO-Weltbildungskonferenz in Bonn gezogen.

Um im verbliebenen Zeitraum das gesteckte Ziel "Bildung für alle" umzusetzen, müssten jetzt in Bonn Lösungen beraten werden, forderte die frühere Bildungsministerin von Mosambik und Ehefrau des südafrikanischen Ex-Präsidenten Nelson Mandela, Graça Machel, zum Konferenzauftakt.

Mehr als 50 Bildungsminister und über 700 Delegierte aus aller Welt erörtern auf der Tagung die Schaffung von Bildungssystemen zum Nutzen und Vorteil bestehender und kommender Generationen.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) sagte in ihrer Auftaktrede, sie erwarte von der Konferenz neue Impulse und eine neue Dynamik. Bildung für Nachhaltigkeit müsse eine viel stärkere Rolle spielen als bisher.

Bildung - der Schlüssel zu Wohlstand

"Lokales Handeln hat globale Folgen", sagte Schavan. Bildung sei der entscheidende Schlüssel für einen zukunftsorientierten Wohlstand. Das Millenniumsziel "Bildung für alle" müsse daher Vorrang haben. Ziel müsse es sein, in der zweiten Hälfte der UN-Dekade diesen Bildungsbegriff schon bei der Aus- und Weiterbildung von Lehrern fest zu verankern.

Eine stärkere internationale Zusammenarbeit forderte der UNESCO-Generaldirektor für Bildung, Nicholas Burnett. "Nur wenn alle Staaten besser zusammenarbeiten, kann sich eine nachhaltige Entwicklung durchsetzen", sagte er. Ziel der UN-Dekade sei es, das Leitbild des zukunftsorientierten Handelns weltweit in Kindergärten, Schulen und Universitäten zu verankern.

Topics
Schlagworte
Schule (635)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »