Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Fast die Hälfte der Gymnasiasten braucht Nachhilfe

FRANKFURT/MAIN (dpa). Fast jeder zweite Gymnasiast in der 5. bis zur 10. Klasse nimmt laut einer Studie Nachhilfe in Anspruch, um seine Noten zu verbessern. In den Klassen 11 bis 13 sind es immer noch mehr als 20 Prozent der Schüler, die nach dem Unterricht weiterpauken.

Das geht aus dem neuesten Bildungsbarometer des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (Zepf) an der Universität Koblenz-Landau hervor.

An der Spitze der Nachhilfefächer steht Mathe. Das liege nicht nur an der komplexen Materie, sondern auch an den Lehrern, sagte Zepf-Leiter Reinhold S. Jäger. Bei einer Umfrage zu den didaktischen Fähigkeiten ihrer Pädagogen hagelte es laut Jäger von den Schülern schlechte Noten: Ein Drittel bekam eine Vier oder eine schlechtere Note.

Zur Homepage des "Bildungsbarometers"

Topics
Schlagworte
Schule (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »