Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Fast die Hälfte der Gymnasiasten braucht Nachhilfe

FRANKFURT/MAIN (dpa). Fast jeder zweite Gymnasiast in der 5. bis zur 10. Klasse nimmt laut einer Studie Nachhilfe in Anspruch, um seine Noten zu verbessern. In den Klassen 11 bis 13 sind es immer noch mehr als 20 Prozent der Schüler, die nach dem Unterricht weiterpauken.

Das geht aus dem neuesten Bildungsbarometer des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (Zepf) an der Universität Koblenz-Landau hervor.

An der Spitze der Nachhilfefächer steht Mathe. Das liege nicht nur an der komplexen Materie, sondern auch an den Lehrern, sagte Zepf-Leiter Reinhold S. Jäger. Bei einer Umfrage zu den didaktischen Fähigkeiten ihrer Pädagogen hagelte es laut Jäger von den Schülern schlechte Noten: Ein Drittel bekam eine Vier oder eine schlechtere Note.

Zur Homepage des "Bildungsbarometers"

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »