Ärzte Zeitung online, 07.05.2009

Jedes zweite Kind durch Schule gestresst

HAMBURG (dpa). Mehr als die Hälfte der Kinder zwischen sechs und 14 Jahren in Deutschland (61 Prozent) leiden nach einer repräsentativen Studie unter Schulstress. 17 Prozent der befragten Eltern gaben an, dass ihr Kind sogar häufig gestresst sei.

Besonders Kinder zwischen neun und elf Jahren seien davon betroffen. 67 Prozent der befragten Eltern glauben, dass Sport ihren Kindern helfen könne. Nach Angaben der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) kann Bewegung die Stresshormone Adrenalin und Cortisol abbauen.

Im DAK-Auftrag hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa insgesamt 1000 Mütter und Väter von Schülern bis 14 Jahren befragt.

Topics
Schlagworte
Schule (635)
Organisationen
DAK (1459)
Wirkstoffe
Epinephrin (124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »