Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Berliner Senat will Losverfahren fürs Gymnasium

BERLIN(dpa). Wer in Berlin aufs Gymnasium will, muss nach dem Willen des Senats künftig ein Auswahlverfahren bestehen oder auf Losglück hoffen. Nach der Linken stimmte auch die SPD-Fraktion für das umstrittene Losverfahren. Rot-Rot ist aber uneins darüber, wie viele Plätze per Los vergeben werden sollen.

Ein Gespräch der Fraktionsvorsitzenden Michael Müller (SPD) und Carola Bluhm (Linke) brachte am Mittwoch noch keine Einigung. Sprecher beider Seiten äußerten sich jedoch zuversichtlich.

Eigentlich war sich Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) mit der Linken schon einig, dass die Hälfte der Plätze verlost wird, wenn es mehr Anmeldungen als Kapazität gibt. Die übrigen Plätze sollten die Schulen selbst vergeben. Nach Kritik von Eltern, Lehrern und Gewerkschaft senkte die SPD-Fraktion die Losquote am Dienstagabend aber auf 25 Prozent.

Das Losverfahren ist Teil der Schulreform des rot-roten Senats, der vom Schuljahr 2010/2011 an Haupt-, Real- und Gesamtschulen abschaffen will. Stattdessen treten sogenannte Sekundarschulen neben das Gymnasium, die auch den Weg zum Abitur eröffnen. Sitzenbleiben und Wechsel zwischen den Schulformen sollen nach Zöllners Schulreform die Ausnahme bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »