Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Berliner Senat will Losverfahren fürs Gymnasium

BERLIN(dpa). Wer in Berlin aufs Gymnasium will, muss nach dem Willen des Senats künftig ein Auswahlverfahren bestehen oder auf Losglück hoffen. Nach der Linken stimmte auch die SPD-Fraktion für das umstrittene Losverfahren. Rot-Rot ist aber uneins darüber, wie viele Plätze per Los vergeben werden sollen.

Ein Gespräch der Fraktionsvorsitzenden Michael Müller (SPD) und Carola Bluhm (Linke) brachte am Mittwoch noch keine Einigung. Sprecher beider Seiten äußerten sich jedoch zuversichtlich.

Eigentlich war sich Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) mit der Linken schon einig, dass die Hälfte der Plätze verlost wird, wenn es mehr Anmeldungen als Kapazität gibt. Die übrigen Plätze sollten die Schulen selbst vergeben. Nach Kritik von Eltern, Lehrern und Gewerkschaft senkte die SPD-Fraktion die Losquote am Dienstagabend aber auf 25 Prozent.

Das Losverfahren ist Teil der Schulreform des rot-roten Senats, der vom Schuljahr 2010/2011 an Haupt-, Real- und Gesamtschulen abschaffen will. Stattdessen treten sogenannte Sekundarschulen neben das Gymnasium, die auch den Weg zum Abitur eröffnen. Sitzenbleiben und Wechsel zwischen den Schulformen sollen nach Zöllners Schulreform die Ausnahme bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »