Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

9. November künftig "Projekttag" an allen Schulen

BERLIN(dpa). Der 9. November soll nach dem Willen der Kultusminister an allen Schulen zu einem "Projekttag" für die Auseinandersetzungen mit der deutschen Geschichte werden. Am 9. November jähren sich der Beginn der Novemberrevolution 1918/1919, die Reichspogromnacht 1938 und der Mauerfall 1989.

Das Datum 9. November biete "die große Chance, Kontinuitäten und Brüche deutscher Geschichte im 20. Jahrhundert mit den Schülern zu diskutieren", sagte der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Henry Tesch (CDU/Mecklenburg-Vorpommern), am Freitag in Berlin. An diesem Tag könnten zum Beispiel auch Gedenkstätten zum Nationalsozialismus oder zur DDR-Geschichte besucht oder Schüler zur "historischen Spurensuche" in Archiven oder Museen angeregt werden.

Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Tiefensee (SPD), hatte am Vortag in einem Brief an die Kultusminister appelliert, die Geschichte der DDR stärker im Schulunterricht zu berücksichtigen. So zeige ein Vergleich der Lehrpläne, dass nicht in jedem Bundesland alle Schüler auch etwas über die friedliche Revolution von 1989 erfahren. Tiefensee reagierte damit auf eine Studie, die bei 16- bis 17-jährigen Schülern zum Teil erschreckende Wissensdefizite über die DDR-Zeit aufgezeigt hatte. Eine Mehrheit der Schüler konnte beispielsweise nicht sagen, wer für den Bau der Mauer verantwortlich war.

Topics
Schlagworte
Schule (635)
Organisationen
KMK (35)
Personen
Wolfgang Tiefensee (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »