Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Schavan: Kinder kommen zu spät in die Schule

HAMBURG (dpa). Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat beklagt, dass Kinder in Deutschland erst mit sechs Jahren eingeschult werden. "Die Altersgrenze von sechs Jahren führt dazu, dass viele Kinder in Deutschland für ihre Verhältnisse zu spät in die Schule kommen", sagte Schavan.

"Am Ende der ersten Klasse haben sie dann keine Lust mehr, weil sie unterfordert sind." Daher dürfe es "keinen starren Stichtag" für die Einschulung geben, sagte Schavan in einem Interview des "Hamburger Abendblatts" für die Samstagsausgabe, das vorab veröffentlicht wurde.

Die Zukunft liege in einer "viel stärkeren Verbindung von Kindergarten und Grundschule", betonte Schavan und verwies auf sogenannte Bildungshäuser. Mit dem Lernen solle früher begonnen werden, "etwa im Alter von vier statt erst mit sechs Jahren".

Topics
Schlagworte
Schule (635)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »