Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Schavan: Kinder kommen zu spät in die Schule

HAMBURG (dpa). Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat beklagt, dass Kinder in Deutschland erst mit sechs Jahren eingeschult werden. "Die Altersgrenze von sechs Jahren führt dazu, dass viele Kinder in Deutschland für ihre Verhältnisse zu spät in die Schule kommen", sagte Schavan.

"Am Ende der ersten Klasse haben sie dann keine Lust mehr, weil sie unterfordert sind." Daher dürfe es "keinen starren Stichtag" für die Einschulung geben, sagte Schavan in einem Interview des "Hamburger Abendblatts" für die Samstagsausgabe, das vorab veröffentlicht wurde.

Die Zukunft liege in einer "viel stärkeren Verbindung von Kindergarten und Grundschule", betonte Schavan und verwies auf sogenannte Bildungshäuser. Mit dem Lernen solle früher begonnen werden, "etwa im Alter von vier statt erst mit sechs Jahren".

Topics
Schlagworte
Schule (664)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »