Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Schavan: Kinder kommen zu spät in die Schule

HAMBURG (dpa). Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat beklagt, dass Kinder in Deutschland erst mit sechs Jahren eingeschult werden. "Die Altersgrenze von sechs Jahren führt dazu, dass viele Kinder in Deutschland für ihre Verhältnisse zu spät in die Schule kommen", sagte Schavan.

"Am Ende der ersten Klasse haben sie dann keine Lust mehr, weil sie unterfordert sind." Daher dürfe es "keinen starren Stichtag" für die Einschulung geben, sagte Schavan in einem Interview des "Hamburger Abendblatts" für die Samstagsausgabe, das vorab veröffentlicht wurde.

Die Zukunft liege in einer "viel stärkeren Verbindung von Kindergarten und Grundschule", betonte Schavan und verwies auf sogenannte Bildungshäuser. Mit dem Lernen solle früher begonnen werden, "etwa im Alter von vier statt erst mit sechs Jahren".

Topics
Schlagworte
Schule (659)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »