Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Schavan: Kinder kommen zu spät in die Schule

HAMBURG (dpa). Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat beklagt, dass Kinder in Deutschland erst mit sechs Jahren eingeschult werden. "Die Altersgrenze von sechs Jahren führt dazu, dass viele Kinder in Deutschland für ihre Verhältnisse zu spät in die Schule kommen", sagte Schavan.

"Am Ende der ersten Klasse haben sie dann keine Lust mehr, weil sie unterfordert sind." Daher dürfe es "keinen starren Stichtag" für die Einschulung geben, sagte Schavan in einem Interview des "Hamburger Abendblatts" für die Samstagsausgabe, das vorab veröffentlicht wurde.

Die Zukunft liege in einer "viel stärkeren Verbindung von Kindergarten und Grundschule", betonte Schavan und verwies auf sogenannte Bildungshäuser. Mit dem Lernen solle früher begonnen werden, "etwa im Alter von vier statt erst mit sechs Jahren".

Topics
Schlagworte
Schule (648)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »