Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Umfrage: Bildungspolitik wahlentscheidend für Eltern

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Die Bildungspolitik ist das Top-Thema für Eltern bei der Bundestagswahl am 27. September. Bildungs- und Familienfragen spielen für 62 Prozent der Eltern eine ebenso große Rolle bei ihrer Wahlentscheidung wie die Bekämpfung der Wirtschaftskrise. Für 24 Prozent sogar eine noch größere, ergab eine am Montag veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag der Zeitschrift "Eltern".

Für eine bundesweite Vereinheitlichung des Bildungssystems sprachen sich 91 Prozent der Eltern aus. Und 54 Prozent würden ihr Kind am liebsten auf eine Privatschule schicken.

Zwei Drittel bevorzugen Investitionen in Bildungs- und Betreuungsangebote anstelle von direkten Zahlungen an Familien. Fast drei Viertel geben jedoch an, sie hätten von einer Betreuungsoffensive in der Familienpolitik der Bundesregierung noch nichts bemerkt. Dafür spricht auch, dass 43 Prozent sich ein flexibleres Betreuungsangebot wünschen, mit dem sich Familie und Beruf zukünftig besser vereinbaren lassen. Befragt wurden 1000 Mütter und Väter von Kindern unter 18 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »