Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Umfrage: Bildungspolitik wahlentscheidend für Eltern

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Die Bildungspolitik ist das Top-Thema für Eltern bei der Bundestagswahl am 27. September. Bildungs- und Familienfragen spielen für 62 Prozent der Eltern eine ebenso große Rolle bei ihrer Wahlentscheidung wie die Bekämpfung der Wirtschaftskrise. Für 24 Prozent sogar eine noch größere, ergab eine am Montag veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag der Zeitschrift "Eltern".

Für eine bundesweite Vereinheitlichung des Bildungssystems sprachen sich 91 Prozent der Eltern aus. Und 54 Prozent würden ihr Kind am liebsten auf eine Privatschule schicken.

Zwei Drittel bevorzugen Investitionen in Bildungs- und Betreuungsangebote anstelle von direkten Zahlungen an Familien. Fast drei Viertel geben jedoch an, sie hätten von einer Betreuungsoffensive in der Familienpolitik der Bundesregierung noch nichts bemerkt. Dafür spricht auch, dass 43 Prozent sich ein flexibleres Betreuungsangebot wünschen, mit dem sich Familie und Beruf zukünftig besser vereinbaren lassen. Befragt wurden 1000 Mütter und Väter von Kindern unter 18 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »