Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Lehrerverband: Gymnasien nicht abschaffen!

FRANKFURT/MAIN (eb). Mit Nachdruck hat der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbands Heinz-Peter Meidinger mit Blick auf die Ergebnisse der Landtagswahlen davor gewarnt, in Thüringen und im Saarland durch den Ausbau von Gemeinschaftsschulen oder ein verpflichtendes "längeres gemeinsames Lernen" die bei PISA und in allen nationalen Leistungstests erfolgreichste Schulart Deutschlands, das Gymnasium, abzuschaffen oder zu zerschlagen.

Eine deutlich verkürzte, womöglich auf drei Jahre reduzierte Oberstufe nach angelsächsischem Muster wäre kein Gymnasium mehr. Es würde so sein bisheriges Niveau auf keinen Fall halten können, betonte der Verbandschef. Aus Sicht von Meidinger streben Linke, Grüne und SPD in Thüringen und Saarland einen radikalen Umbau des Schulsystems an, der "Kinder und Jugendliche zu Versuchskaninchen einer Politik nach der Maßgabe von trial and error machen würde."

Topics
Schlagworte
Schule (635)
Personen
Heinz-Peter Meidinger (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »