Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Experte: Viele Schulamokläufe können verhindert werden

BERLIN (dpa). Viele Amokläufe an Schulen könnten nach Ansicht des Soziologen Klaus Hurrelmann verhindert werden. "Alle bisherigen Täter haben ihre Taten lange vorbereitet, manchmal über Jahre, meist über Monate", sagte Hurrelmann am Freitag in Berlin anlässlich der Präsentation des Buches "Amok im Kopf - Warum Schüler töten" des US-Psychologen Peter Langman.

"Dabei hinterlassen sie Spuren, die wir erkennen und richtig deuten müssen." Auch die Täter in Deutschland hätten Spuren hinterlassen. Es werde zwar noch dauern, bis ein Frühwarnsystem mit den Schulen, Familien und Therapeuten effektiv greife. "Amokläufe sind aber schon jetzt potenziell vorhersehbar."

In seinem Buch stützt sich Langman auf Ergebnisse von Amokläufen an Schulen in den USA. Diese Erkenntnisse seien aber grundsätzlich auch auf die Taten in Deutschland übertragbar, sagte Hurrelmann, der selber zum Thema Gewalt an Schulen forscht. Gerade die Bezüge zum Innenleben der meist männlichen Täter spiegelten sich bei uns wider.

"Wir müssen auf sensible Suche nach Frühwarnsignalen gehen", sagte Hurrelmann. Dazu könnten zum Beispiel Selbstmordgedanken, konkrete Morddrohungen oder ein übersteigertes Interesse an früheren Schulamokläufen gehören. "Eine einzelne Auffälligkeit reicht aber nicht für eine Gefährdung aus, bei einem Amoklauf kommen viele verschiedene Aspekte zusammen."

Es gehe auch nicht darum, jeden Schüler, der auf irgendeine Weise auffalle, als potenziellen Amokläufer abzustempeln. "Wir dürfen keine Verdächtigungskultur schaffen, sondern müssen im Gegenteil für bessere Kommunikation und mehr Vertrauen sorgen."

Experten sprechen laut Hurrelmann von rund 100 Schulamokläufen seit 1974 in den USA, Deutschland und anderen Ländern. Dabei sei die Zahl in den vergangenen fünf Jahren deutlich schneller gestiegen. Erst vor wenigen Wochen stürmte ein 18-Jähriger im mittelfränkischen Ansbach in sein Gymnasium und warf Molotow-Cocktails auf seine Mitschüler. Im März erschoss der 17-jährige Tim K. an seiner ehemaligen Schule in Winnenden (Baden-Württemberg) und auf seiner anschließenden Flucht nach Wendlingen 15 Menschen und sich selbst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »