Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Jeder fünfte Schüler kennt Notruf-Telefonnummer nicht

ROSTOCK (eb). Zu alarmierenden Ergebnissen kommt eine Studie von Forschern des Universitätsklinikums Rostock: Etwa jedem fünften Schüler in Deutschland ist die Notrufnummer "112" nicht bekannt.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Dark Vectorangel ©www.fotolia.de

Die Forscher an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie am Universitätsklinikum Rostock hatten über 10 000 Schüler in allen Bundesländern und allen Schultypen befragt und fanden heraus, dass 21 Prozent entweder gar keine Notrufnummer oder zumindest nicht die korrekte Notrufnummer kannten.

Weiterhin wurden 1015 Schüler aller Altersgruppen praktisch getestet, ob sie in der Lage wären, einen Erwachsenen leitliniengerecht wiederzubeleben. Dabei gelangten die Wissenschaftler zu ermutigenden Ergebnissen: Nach Anleitung und unter Anwendung der korrekten Technik haben 99 Prozent der Siebtklässler (etwa 13 Jahre) alle Wiederbelebungsmaßnahmen erfolgreich durchgeführt. Die Wissenschaftler kamen damit zu dem Schluss, dass es Schülern in dieser Altersgruppe problemlos möglich ist, im Schulunterricht Maßnahmen der Wiederbelebung theoretisch und praktisch zu erlernen.

Dr. Gernot Rücker, Leiter der Forschungsgruppe Notfallmedizin, der die Studie durchgeführt hat, plädiert daher für eine feste Verankerung praktischer Übungen der Wiederbelebung im Unterricht: "Würden Wiederbelebungsmaßnahmen fest im Lehrplan des schulischen Unterrichtes integriert, so könnten pro Jahr über 5000 Menschen zusätzlich gerettet werden. Dies entspricht der Zahl aller jährlichen Straßenverkehrstoten in Deutschland." Angesichts einer Handy-Besitzrate von über 90 Prozent bei 12- bis 19-Jährigen wären die Schüler in der Lage, neben der Übernahme der Erstversorgung auch einen korrekten Notruf abzusetzen. Der Notfallmediziner empfiehlt daher, den Unterricht in Wiederbelebung verbindlich in die Lehrpläne aller Schultypen aufzunehmen.

Die vollständige Studie, die im Rahmen einer Promotion entstand, wird im Laufe der kommenden Wochen veröffentlicht.

Topics
Schlagworte
Schule (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »