Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Studie: Förderschulen teuer aber erfolglos

GÜTERSLOH (dpa). Hohe Kosten und wenig Perspektiven für lernbehinderte Schüler - die deutschen Förderschulen sind nach Angaben des Bildungsforschers Klaus Klemm wenig erfolgreich. 2,6 Milliarden Euro geben die Bundesländer pro Jahr für zusätzliche Lehrer an Förderschulen aus, heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Studie, die Klemm für die Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh erstellt hat.

Die Erfolge dieser Schulen seien aber mager: Etwa 77 Prozent der Förderschüler blieben nach Zahlen der Kultusministerkonferenz (KMK) ohne Hauptschulabschluss. Nur wenigen schaffen den Sprung an eine allgemeine Schule.

Je länger ein Schüler eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen besucht, desto ungünstiger entwickeln sich seine Leistungen, heißt es in der Studie. Lernbehinderte Kinder, die gemeinsam mit Kindern ohne Förderbedarf lernen und leben, erzielten dagegen deutlich bessere Lern- und Entwicklungsfortschritte. Für die Studie hat Klemm unter anderem nationale und internationale Analysen ausgewertet.

Im internationalen Vergleich beschreitet Deutschland demnach einen Sonderweg. Während in skandinavischen Ländern sowie in Italien und Spanien fast alle Kinder mit Förderbedarf in allgemeinen Schulen unterrichtet werden, seien es in Deutschland nur 15 Prozent.

Nach Ansicht der Bertelsmann-Stiftung müssten Lehrer an allgemeinen Schulen dafür ausgebildet werden, Kinder mit Förderbedarf zu unterrichten. "Ein Großteil der 2,6 Milliarden Euro sollte in diesen Umbau investiert werden - sonst geben wir weiter Jahr für Jahr viel Geld für einen Sonderweg aus, der für zu viele Kinder in einer Sackgasse endet", sagte Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Stiftung.

Topics
Schlagworte
Schule (659)
Organisationen
KMK (40)
Personen
Jörg Dräger (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »