Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Hessische Schüler kriegen kein kostenloses Obst

WIESBADEN (dpa). Das Schulobstprogramm ist in Hessen vom Tisch. Obwohl der Bundesrat das EU-Programm vor rund zwei Monaten nach langem Streit passieren ließ, wird es an den Schulen doch kein kostenloses Obst für die Mädchen und Jungen geben.

Als Grund nannten die regierenden Parteien CDU und FDP am Freitag in Wiesbaden die Kosten. Sachsen und Niedersachsen hatten vor wenigen Tagen ebenfalls angekündigt, das Schulobstprogramm nicht umzusetzen, und vor allem die Bürokratie als Grund genannt. Die beiden Bundesländer werden ebenfalls von schwarz-gelben Koalitionen regiert.

Der Bundesrat hatte am 18. September das Schulobstprogramm der EU passieren lassen. Die Bundesländer sollten danach die EU-Mittel von 20 Millionen Euro mit rund 18 Millionen Euro mitfinanzieren. Zuvor hatten sie darauf gedrängt, dass der Bund die Kosten trägt.

Topics
Schlagworte
Schule (648)
Ernährung (3323)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »