Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Bremen legt eigenes Programm für Schulobst auf

BREMEN (dpa). Nach Berlin, Hessen, Sachsen und Niedersachsen verzichtet auch Bremen auf das Schulobst-Programm der EU und schlägt stattdessen einen eigenen Weg ein. Der Bremer Senat entschied am Dienstag, Grundschulen in sozial schwachen Stadtteilen jährlich mit 100 000 Euro zu unterstützen, damit sie die gesunde Ernährung ihrer Schüler fördern können.

Das EU-Programm sei wegen der hohen Verwaltungskosten für das kleinste Bundesland unwirtschaftlich, sagte Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD). 19 Schulen in Bremen und fünf in Bremerhaven können sich bis März 2010 mit ihren Konzepten für die Förderung bewerben. Das Projekt soll im August 2010 beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »