Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Bremen legt eigenes Programm für Schulobst auf

BREMEN (dpa). Nach Berlin, Hessen, Sachsen und Niedersachsen verzichtet auch Bremen auf das Schulobst-Programm der EU und schlägt stattdessen einen eigenen Weg ein. Der Bremer Senat entschied am Dienstag, Grundschulen in sozial schwachen Stadtteilen jährlich mit 100 000 Euro zu unterstützen, damit sie die gesunde Ernährung ihrer Schüler fördern können.

Das EU-Programm sei wegen der hohen Verwaltungskosten für das kleinste Bundesland unwirtschaftlich, sagte Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD). 19 Schulen in Bremen und fünf in Bremerhaven können sich bis März 2010 mit ihren Konzepten für die Förderung bewerben. Das Projekt soll im August 2010 beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »