Ärzte Zeitung online, 11.12.2009

Kultusminister: Deutschland bei PISA 2012 dabei

BERLIN/BONN (dpa). Deutschland wird auch 2012 bei dem weltweiten PISA-Schulleistungstest mitmachen. Das beschlossen die Kultusminister am Donnerstag in Bonn. Dies wird dann die fünfte PISA-Studie seit dem Jahr 2000 sein. Die internationalen Ergebnisse des jüngsten Testes aus dem Jahr 2009 werden Ende 2010 veröffentlicht.

Der internationale PISA-Test ist ein Projekt der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris. Das schlechte Abschneiden Deutschlands im internationalen Vergleich hatte vor Jahren einen Schock und eine breite Debatte über schulpolitische Reformen ausgelöst. Wiederholt kam es auch zu Spannungen zwischen den deutschen Kultusministern und den OECD-Forschern wegen unterschiedlicher Interpretationen der Ergebnisse.

Vor ihrer Zusage zur erneuten Testteilnahme hatten die Kultusminister ein Gespräch mit OECD-Direktorin Barbara Ischinger geführt. Der baden-württembergische Kultusminister Helmut Rau (CDU) hatte sich mehrfach gegen eine weitere Testteilnahme ausgesprochen und der OECD vorgeworfen, die Testkriterien in den Fachdisziplinen verändert zu haben. Rau sagte in einer Erklärung nach der Sitzung, in dem Gespräch seien nun die Geschäftsgrundlagen geklärt worden. "Die OECD wird die Vergleichbarkeit der Ergebnisse der PISA-Studien sicherstellen und sich in Zukunft politischer Bewertungen enthalten."

Auch die deutschen PISA-Forscher, die im Auftrag der Kultusminister regelmäßig eine innerdeutsche Länderauswertung vornehmen, hatten mehrfach die Testkriterien zur sozialen Zusammensetzung der Schülerschaft verändert, sodass Vergleiche zwischen den einzelnen PISA-Analysen nur noch erschwert möglich sind.

Topics
Schlagworte
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »