Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Alle Lehrer einer US-Schule gefeuert

WASHINGTON (dpa). Radikalkur gegen schlechte Lehrer: Weil die Pennäler einer High School in den USA chronisch schlechte Mathe-Noten nach Hause bringen, feuert die Schulbehörde kurzerhand alle Lehrer. Insgesamt 93 Lehrkräfte der Central Falls High School im Bundesstaat Rhode Island sollen zum Ende des Schuljahres nach Hause geschickt werden.

Lediglich sieben Prozent der Schüler hätten bei Abschluss im vergangenen Jahr ausreichende Mathematik-Kenntnisse vorweisen können. Nur die Hälfte der Schüler habe überhaupt den Abschluss gepackt, hieß es zur Begründung, schreibt die Lokalzeitung "The Providence Journal".

Um einer Wiederholung vorzubeugen, hat die Behörde gleich festgelegt, künftige Lehrer müssten sich fortbilden und zur "professionellen Entwicklung" bereit sein. Allerdings stieß der Beschluss auf erheblichen Protest der Lehrer und deren Gewerkschaftsvertreter. Das Feuern der Lehrer sei "unmoralisch, illegal und ungerecht."

Topics
Schlagworte
Schule (648)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »