Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Pfefferspray sorgt für Großalarm an Grundschule

KAISERSLAUTERN (dpa). Mit Pfefferspray hat eine Drittklässlerin am Dienstag einen Großeinsatz in ihrer Schule in Kaiserslautern ausgelöst.

Etwa 30 Kinder erlitten Husten- und Augenreizungen und mussten vorsorglich ins Krankenhaus gebracht werden. Die Schülerin hatte während einer Pause die Spraydose auf einem Fensterbrett stehen sehen und aus Neugierde damit herumgesprüht, teilte die Polizei mit.

Der Hausmeister löste wegen des Reizstoffes Feueralarm aus. Die Röhm-Grundschule wurde vorübergehend geräumt. Polizisten fanden dann die leere Spraydose. Die Feuerwehr belüftete die Klassenräume, danach ging der Unterricht weiter. Wer den Reizstoff auf der Fensterbank abgestellt hat, war zunächst noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »