Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Pfefferspray sorgt für Großalarm an Grundschule

KAISERSLAUTERN (dpa). Mit Pfefferspray hat eine Drittklässlerin am Dienstag einen Großeinsatz in ihrer Schule in Kaiserslautern ausgelöst.

Etwa 30 Kinder erlitten Husten- und Augenreizungen und mussten vorsorglich ins Krankenhaus gebracht werden. Die Schülerin hatte während einer Pause die Spraydose auf einem Fensterbrett stehen sehen und aus Neugierde damit herumgesprüht, teilte die Polizei mit.

Der Hausmeister löste wegen des Reizstoffes Feueralarm aus. Die Röhm-Grundschule wurde vorübergehend geräumt. Polizisten fanden dann die leere Spraydose. Die Feuerwehr belüftete die Klassenräume, danach ging der Unterricht weiter. Wer den Reizstoff auf der Fensterbank abgestellt hat, war zunächst noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »