Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Pfefferspray sorgt für Großalarm an Grundschule

KAISERSLAUTERN (dpa). Mit Pfefferspray hat eine Drittklässlerin am Dienstag einen Großeinsatz in ihrer Schule in Kaiserslautern ausgelöst.

Etwa 30 Kinder erlitten Husten- und Augenreizungen und mussten vorsorglich ins Krankenhaus gebracht werden. Die Schülerin hatte während einer Pause die Spraydose auf einem Fensterbrett stehen sehen und aus Neugierde damit herumgesprüht, teilte die Polizei mit.

Der Hausmeister löste wegen des Reizstoffes Feueralarm aus. Die Röhm-Grundschule wurde vorübergehend geräumt. Polizisten fanden dann die leere Spraydose. Die Feuerwehr belüftete die Klassenräume, danach ging der Unterricht weiter. Wer den Reizstoff auf der Fensterbank abgestellt hat, war zunächst noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »