Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

1,2 Prozent mehr Studienberechtigte - neuer Höchststand

WIESBADEN (dpa). Rund 447 200 Schüler haben im vergangenen Jahr in Deutschland die Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben, so viele wie nie zuvor.

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl um 1,2 Prozent gestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch. Die Mehrheit (53,1 Prozent) sind junge Frauen. Auffällig ist der Rückgang in Thüringen (minus 9,1 Prozent) und Sachsen (minus 7,2 Prozent), einen überdurchschnittlichen Anstieg verzeichneten Baden-Württemberg (plus 7,3 Prozent), Rheinland-Pfalz (plus 7 Prozent) und Hamburg (plus 9 Prozent).

Wegen der Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre erwarben im Saarland 2009 zwei Schuljahrgänge die Hochschulreife, deswegen stieg dort die Zahl der Studienberechtigten um 47 Prozent. In Mecklenburg- Vorpommern, wo schon 2008 zwei Jahrgänge Abitur machten, sank sie um 46,2 Prozent. Rund 70 Prozent der Studienberechtigten erwarben die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, 133 900 die Fachhochschulreife.

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »