Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Reizgasanschlag aufgeklärt - Schüler versprühte Pfefferspray

WIESBADEN (dpa). Der Reizgasanschlag auf eine Berufsschule in Wiesbaden mit 55 Verletzten ist aufgeklärt. Ein Schüler hat zugegeben, am Dienstag handelsübliches Pfefferspray durch einen Türspalt in einen Klassenraum gesprüht zu haben.

Die Polizei nahm den 20-Jährigen am Mittwoch fest. Auf die Frage nach dem Motiv habe er erklärt, aus seiner Sicht sei das ein Scherz gewesen. Am Mittwoch befanden sich der Polizei zufolge noch sieben Schüler in stationärer Behandlung. Der 20-Jährige wurde nach seiner Befragung auf freien Fuß gesetzt.

18 der verletzten Schüler waren am Dienstag vorsichtshalber in Krankenhäusern behandelt worden. Es waren vor allem junge Menschen, die an Vorerkrankungen der Atemwege leiden wie Asthma. Ein Großaufgebot an Rettungskräften mit 62 Ärzten und Sanitätern sowie 15 Feuerwehrleuten hatte sich um die Betroffenen gekümmert. Nach Einschätzung der Ermittler war sich der junge Mann der Tragweite seines Handelns und der schweren Folgen nicht bewusst. Bisher war er der Polizei nicht aufgefallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »