Ärzte Zeitung online, 02.07.2010

Mehrsprachige Menschen lösen Probleme besser

DUBAI (dpa). Wer mehr als eine Sprache beherrscht, kann besser Probleme lösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Amerikanischen Universität in Schardscha, einem der sieben arabischen Emirate.

Der Studie zufolge fällt es mehrsprachigen Menschen leichter, eine Fragestellung von verschiedenen Blickwinkeln aus zu betrachten. Sie versteifen sich beim Nachdenken über ein Problem auch nicht so schnell auf eine bestimmte Lösungsvariante, wie Menschen, die nur eine einzige Sprache verstehen. Das macht sie kreativer und hilft ihnen, innovative und originelle Lösungen zu finden.

Für die Untersuchung unter der Leitung von Anatoliy Kharkhurin waren 150 Psychologie-Studenten des Brooklyn College in New York befragt worden. Kharkhurin legte 103 Immigranten aus den Staaten der früheren Sowjetunion, die sowohl russisch als auch englisch sprechen, einen schriftlichen Test vor. Die gleichen Testfragen wurden zudem von 47 Studenten beantwortet, die nur ihre Muttersprache Englisch beherrschen.

Das Ergebnis: Den Einsprachigen fiel es zwar oft leichter, kreative Bezeichnungen zu finden. Bei Testfragen, mit denen die nonverbale Kreativität und die Fähigkeit zur Problemlösung gemessen werden sollte, schnitten die Mehrsprachigen jedoch deutlich besser ab.

Für eine frühere Studie hatte Kharkhurin bereits Menschen befragt, die sowohl Englisch als auch Persisch sprechen. Er selbst wurde in Moskau geboren und lebte später in den Niederlanden sowie in den USA.

Topics
Schlagworte
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »