Ärzte Zeitung, 09.02.2011

KMK-Chef will besseren Übergang in den Beruf

HANNOVER (dpa). Als neuer Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) will der niedersächsische Ressortchef Bernd Althusmann sich um einen besseren Übergang von der Schule in den Beruf kümmern.

"In Deutschland existiert eine fast undurchschaubare Konstruktion von Übergangswegen, Berufseinstiegsbegleitung und Berufseinstiegsprogrammen", sagte der CDU-Politiker der Nachrichtenagentur dpa in Hannover.

"Ich denke, wir sollten den Dschungel im Sinne der Jugendlichen etwas lichten." Lernschwache Schüler und Kinder mit Migrationshintergrund müssten zum Beispiel stärker gefördert werden.

Topics
Schlagworte
Schule (664)
Organisationen
KMK (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »