Ärzte Zeitung online, 15.10.2011

Experten: Grundschüler über Cybermobbing aufklären

MÜNSTER (dpa). Schon Grundschüler sollten Experten zufolge darüber aufgeklärt werden, wie verletzend Hänseleien, Lügen und Bloßstellungen im Internet sein können. "Eltern sollten mit ihrem Kind früh genug über das Thema reden", sagte die Psychologin und Cybermobbing-Expertin Dr. Stephanie Pieschl von der Universität Münster.

Kriminaloberkommissar Peter Vahrenhorst, Experte für Computer-Kriminalität, verdeutlichte den Handlungsbedarf: "Bei einer Befragung unter Drittklässlern einer Schule haben 60 Prozent gesagt: Natürlich sind wir im Netz, aber unsere Eltern wissen das nicht."

Studien zufolge war jeder dritte Jugendliche schon Opfer von Cybermobbing.

Die Experten äußerten sich zum Abschluss einer von der Techniker Krankenkasse initiierten Cybermobbing-Tagung in Münster. Schon sehr junge Menschen könnten einfache klare Regeln verstehen, so Pädagoge Gregor Wittmann von der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Marsberg: "Man schreibt keine Sachen in das Internet, die nicht stimmen."

Der Chefarzt der Klinik in Marsberg, Dr. Falk Burchard, berichtete, dass 20 bis 30 Prozent seiner stationären Patienten "Aspekte von Mobbing oder Cybermobbing" erlebt haben. "Ein Kind, das von sich selbst das Bild hat "Ich bin wenig wert", ist ein typisches Opfer aggressiver Akte."

Mehr zu Cybermobbing auf www.gewalt-gegen-kinder.de

Topics
Schlagworte
Schule (635)
Organisationen
TK (2195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »